28.04.2021 / Verfasser: Rudolf Fuchs

Grundstücke: Kaufpreisaufteilung - neue Stellungnahme des BFH

Nachdem der BFH das Excel-Tool der Finanzverwaltung zur Kaufpreisaufteilung für Grundstückskäufe verworfen hat, steht die Praxis vor einer neuen Herausforderung.

Der gängigste Weg und auch der kostengünstigste ist eine Aufteilung im Notarvertrag, soweit die Aufteilung den tatsächlichen Wertverhältnissen entspricht. Dies ist wie bisher zu empfehlen, es bietet ein hohes Maß an Rechtssicherheit.

Soweit eine Kaufpreisaufteilung vertraglich nicht vorgenommen wurde, ist nach Auffassung des BFH ein Gutachten eines unabhängigen vereidigten Sachverständigen notwendig (bei einem Finanzgerichtsprozess sogar ein Gutachten von einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen).

Nachdem die Kaufpreisaufteilung nicht in einem Feststellungsbescheid festgestellt wird, wäre in allen Fällen die Kaufpreisaufteilung auch für die Vergangenheit noch änderungsfähig (Abschnittsbesteuerung).

Wir würden dringend empfehlen, eine Aufteilung bereits im notariellen Kaufvertrag vorzunehmen, den Sachverhalt aber vorher mit uns zu besprechen und Kontakt aufzunehmen.

Rudolf Fuchs
Steuerberater