16.07.2018 / Verfasser: Rudolf Fuchs

Unentgeltlich bestelltes Erbbaurecht

Nach dem BFH Urteil vom 08.11.2017 (IX R 25/15) stellt der Verkauf eines unentgeltlich bestellten Erbbaurechts kein privates Veräußerungsgeschäft dar.
Erbauzinsen sind keine Anschaffungskosten für den Erwerb des Erbaurechts, sondern Entgelt für die Nutzung des erbaubelasteten Grundstücks.
Die "Anschaffung" eines Erbaurechts i. S. des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG setzt voraus, daß das Recht im Zeitpunkt der Übertragung bereits bestellt war und der Inhaber des bestehenden Rechts dieses auf den Erwerber entgeltlich überträgt.

In Zweifelsfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Rudolf Fuchs
Steuerberater