10.10.2018 / Verfasser: Kristina Odebrett

Baukindergeld - Voraussetzungen, Höhe, Beantragung

Gefördert werden Familien mit Kindern, die erstmals in Deutschland ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen oder ein Haus errichten, um selbst darin zu wohnen. Neubauten sind förderfähig, wenn die Baugenehmigung zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2020 erteilt wird. Beim Erwerb muss der notarielle Kaufvertrag in diesem Zeitraum abgeschlossen werden.

Der Antragsteller muss Eigentümer oder mindestens zu 50 Prozent Miteigentümer des selbstgenutzten Wohnraumes werden und darüber hinaus muss er einen Anspruch auf Kindergeld haben oder mit der kindergeldberechtigten Person in einem Haushalt leben.

Der Anspruch auf das Baukindergeld besteht nur, wenn das jährliche zu versteuernde Einkommen des Haushalts die Obergrenze von 75. 000 Euro nicht überschreitet. Hinzu kommen 15. 000 Euro pro Kind.
Dadurch erhöht sich die Obergrenze bei einer Familie mit einem Kind auf ein zu versteuerndes Einkommen von 90 .000 Euro, mit zwei Kindern auf 105.000 Euro.

Maßgeblich bei der Berechnung des Haushalteinkommens ist der Durchschnitt aus den zu versteuernden Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang. Für einen Antrag im Jahr 2018 wird der Durchschnitt aus 2015 und 2016 gebildet. Nachzuweisen ist dies durch die entsprechenden Einkommensteuerbescheide. Die Steuererklärungen sind deshalb unbedingt rechtzeitig beim Finanzamt einzureichen.

Der Antragsteller erhält einen Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro pro Jahr für jedes Kind, das am Tag der Antragstellung geboren und noch unter 18 Jahren ist, über einen Zeitraum von maximal 10 Jahren. Insgesamt kann man 12.000 Euro für jedes Kind erhalten, wenn das errichtete oder erworbene Wohneigentum ununterbrochen 10 Jahre selbst zu Wohnzwecken genutzt wird.

Werden die Kinder in den Folgejahren älter als 18 Jahre, wird das Baukindergeld weiter ausbezahlt.
Der Antrag muss spätestens 3 Monate nach dem Einzug in das selbst genutzte Wohneigentum durch den (Mit-)Eigentümer gestellt werden. Es gilt das in der amtlichen Meldebestätigung angegebene Einzugsdatum.

Ist der Einzug im Jahr 2018 vor dem 18.09.2018 erfolgt, kann der Zuschussantrag bis zum 31.12.2018 gestellt werden.

Der Zuschuss muss online im KfW-Zuschussportal (www.kfw.de/zuschussportal) beantragt werden.

Kristina Odebrett
Steuerberaterin